Sei du meine Stärke (kartoniertes Buch)

Die Chroniken der Könige 1
ISBN/EAN: 9783963621215
Sprache: Deutsch
Umfang: 335 S.
Format (T/L/B): 2.8 x 20.5 x 13.5 cm
Einband: kartoniertes Buch
15,95 €
(inkl. MwSt.)
Lieferbar innerhalb 2 - 3 Tagen
In den Warenkorb
Kapitel 1 Das Geräusch von Stimmen und trampelnden Füßen weckte ihn. Mit klopfendem Herzen setzte Hiskia sich im Bett auf und zum ersten Mal in seinem kurzen Leben hatte er entsetzliche Angst. Über Nacht war seine sichere, ruhige Welt im Palast des Königs verschwunden und er lauschte mit wachsender Panik, während der Trubel auf dem Gang vor seinem Zimmer lauter wurde und näher kam. Männerstimmen riefen Befehle. Türen öffneten und schlossen sich. Kinder schrien vor Angst. Er blickte zu seinem großen Bruder Eliab im Nachbarbett hi-nüber und sah, dass auch er wach war. Hiskia kletterte aus seinem Bett und kroch zu ihm unter die Decke. 'Eliab', flüsterte er, 'was ist denn da draußen los? Wer ist das?' Eliab schüttelte den Kopf und klammerte sich an die Bettdecke. 'I-ich weiß nicht.' Im Dunkeln lagen sie aneinandergekauert, starrten auf die Tür und warteten. In der Ferne warnte der klagende Ruf eines Schofars die schlafende Stadt Jerusalem, während die Schritte über den Gang polterten und sich Hiskias Zimmer näherten. 'Ich habe Angst', sagte er und schluckte die aufsteigenden Tränen hinunter. 'Ich will zu Mama.' Plötzlich ging die Tür auf und Soldaten, mit Schwertern und Speeren bewaffnet, kamen hereingestürmt und zogen Hiskia und Eliab aus dem Bett. Hiskia konnte nichts tun, um sie daran zu hindern. Sein Körper erstarrte vor Angst, als sie ihm das Nachthemd auszogen und ein weißes Leinengewand über den Kopf streiften. Die Hände der Soldaten fühlten sich kalt und rau an, als sie ihn ankleideten und die Riemen seiner Sandalen schnürten. Die Palastdiener behandelten ihn immer sanft. Sie lächelten und erfanden kleine Spiele, während sie ihm dabei halfen, sich anzuziehen. Aber keiner der Soldaten sagte etwas und ihr kaltes Schweigen jagte ihm Angst und Schrecken ein. Eliab kleideten sie genauso ein und dann wurden sie beide aus dem Zimmer geschoben. Auf dem Flur drängten sich noch mehr Soldaten und ein Dutzend Priester in wallenden Gewändern. In dem flackernden Schein der Fackeln sah Hiskia seine Halbbrüder in den gleichen weißen Kleidern, wie sie auf dem Boden kauerten und leise wimmerten. Sein Onkel Maasea überragte sie mit einem Schwert in der Hand. 'Das sind alle Söhne des Königs', sagte er zu den Priestern. 'Fangen wir an, meine Truppen haben noch einen langen Marsch vor sich.' 'Alles ist bereitet, Herr', erwiderte einer der Priester. Aber bevor einer von ihnen die Chance hatte, sich zu rühren, hörte Hiskia seine Mutter rufen, während sie vom Harem des Königs über den Gang lief. 'Nein, wartet! Halt!' Sie war barfuß und schlang ihr Obergewand beim Laufen um sich. Ihr dunkles Haar fiel ihr ungekämmt über die Schultern. Hiskia versuchte sich loszureißen, um zu ihr zu laufen, aber ein Soldat hielt ihn zurück. 'Was macht ihr da?', schrie sie. 'Wohin bringt ihr meine Söhne?' 'König Ahas bringt ein besonderes Opfer dar, bevor die Armee losmarschiert', sagte Onkel Maasea. 'Unsere Grenze im Norden ist angegriffen worden.' 'Und was hat das mit meinen Kindern zu tun? Sie sind doch noch so klein.' Fröstelnd zog sie ihr Gewand fester um sich. 'Ahas will, dass alle seine Söhne daran teilnehmen.' Onkel Maasea gab seinen Soldaten ein Zeichen und schnell traten sie in den Gang und versperrten ihr den Weg. Aber vorher sah Hiskia, wie alle Farbe aus ihrem Gesicht wich. 'Nein! Wartet!', rief sie. 'Was für ein Opfer?' Onkel Maasea kehrte ihr den Rücken und gab seinen Männern erneut ein Zeichen. 'Los, gehen wir.' Hiskias Mutter fing an zu kreischen und das Geräusch erfüllte ihn mit Schrecken. Er konnte hören, wie sie verzweifelt versuchte, sich an den Männern vorbeizuschieben und zu Eliab und ihm zu kommen, aber die Soldaten hielten sie auf. 'Mama!', schrie Hiskia. 'Ich will zu Mama!' Er versuchte zu ihr zu gelangen, aber einer der Männer hob ihn hoch, als wäre er leicht wie eine Feder. Hiskia wollte sich wehren, aber vor Schrecken war er ganz starr und der Soldat, der ihn festhielt, war viel zu stark. Die Schreie seiner Mutter verk